gothic-gedichte

Zurück

 

diese seite liegt dem copyright von http://www.castleofsilence.de.vu

Gedichte

 

Vorsicht!

 

Der,

den ich liebe hat mir gesagt, dass er mich braucht!

Darum,

gebe ich auf mich acht!

Sehe auf meinen Weg und fürchte mich vor jedem Regentropfen,

dass er mich erschlagen könnt!

Brecht

 


--------------------------------------------------------------------------------

 

Deshalb

 

Ich schlief ein

Mit dem Gedanken

Wozu lebe ich eigentlich

 

Ich wachte auf

Mit der Sonne in meinem Gesicht

Und wusste es wieder.

Chantal Schreiber

 


--------------------------------------------------------------------------------

 

An einen Schmetterling

 

Du, leicht und schön aus einem Traum

Geboren, Du Bote einer tief ersehnten Welt!

Du Sieger, der die Liebe unverloren und

Sanft im Segel seiner Schwingen hält:

 

Die Blumen lieben Dich.

Und wenn ich träume, so träum´ ich von Deinem

Selbstvergessnen Flug. Wie Du mir wieder kommst durch

Helle Bäume, versöhnst Du mir die Erde Last und Trug.

 

Dein goldener Schmelz erschrickt vor meiner Schwere.

Du flügelst mir lahmt der wüste Schritt.

Doch hoch und höher jetzt, in seliger Kehre, nimmst

Du den Schmerz auf Deinen Schwingen mit.

Josef Eichendorff

 


--------------------------------------------------------------------------------

Überlagerter Satz

 

Es braucht viel Mut,

Sich anzunehmen wie man ist.

 

Sich anzunehmen wie man ist,

Ist feige und bequem.

Hans Manz

 


--------------------------------------------------------------------------------

 

Jahreszeiten

 

Wo holt sich die Erde die himmlischen Kleider?

Beim Wettermacher, beim Wolkenschneider.

Sie braucht keine edlen Samte und Seiden.

Sie nimmt was sie hat und trägt froh und bescheiden

Das Regenschwere, das Flockenleichte,

das Schattenschockige, das Sonnengebleichte,

das Mondgewobene, das Sternenbestickte,

das Windzerrissene, das Laubgeflickte,

das Gockelrote, das Igelgraue,

das Ährengelbe, das Pflaumenblaue,

das Gräserkühle, das Nesselheiße,

das Haselnussbraune, das Schwanenweiße,

und schleudert die Jahre hinauf und hinunter,

je schlichter, je lieber, je schöner, je bunter.

Christine Busta

 


--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Anfang...

Ich stand in der Kälte

der Einsamkeit,

frierend.

Du kamst,

gabst mir Wärme

und Geborgenheit.

Gerade als ich meine Angst verlor,

DIr vertraute

und an mich selbst glaubte,

stelltest Du mich wieder zurück

in die Kälte,

die heute kälter ist als am Anfang..

..und Du hast mir

nicht einmal einen Schal mitgegeben.

Ende...

Ingrid Schade

 


--------------------------------------------------------------------------------

 

Meine Puppe

 

Meine Puppe hat Löcher

im Bauch

im Kopf

im Rücken

im rechten Auge

im linken Auge

wenn mein Teller leer gegessen ist,

leg ich sie auf die Straße und warte

 

auf ein Auto

Renate Axt

 


--------------------------------------------------------------------------------


 



Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!